Antlantik 1

Unsere Position: 16°59" Nord, 29°42" West Noch 1810 sm to go bis Martinique, Etmal: heute 142 sm

Erst einmal das Wichtigste: An Bord ist alles gesund. Momentan laufen wir unter Groß und Genua 1 vor dem Wind zwischen 5 und 6 kn. So können wir gut auf den Spinacker verzichten und das Schiff steuert sich brav allein. Der Benzingenerator läuft seit 2h und lädt die Batterien.

Wir haben übrigens gleich am ersten Tag geangelt und einen recht zweifelhaften Erfolg verbucht. Kurz vor Sonnenuntergang hatte ein richtiger Zosse angebissen und ich habe tatsächlich 1 h mit ihm gekämpft. Ich musste die Angel wirklich mit beiden Händen festhalten, damit sie mir nicht aus selbigen gerissen wird. Frank stand angeleint und mit dem Gaff bewaffnet auf der Badeplattform und Katrin hatte die großen Messer gewetzt. Ein wunder war das die Sehne und das Stahl-Vorfach hielten. Ed war schon dunkel als wir den Burschen endlich am Schiff hatten. Mir tat vom Kampf jeder Muskel in den Armen weh. Als wir im Scheinwerferlicht dann erkannten was da an der Angel hing, verschlug es uns wirklich die Sprache. Ich hatte einen ca 2m langen Hai an die Oberfläche gekurbelt. Frank verschwandt in plötzlicher Eile von der Badeplattform und kam wieder an Deck. Jetzt war nur die Frage, wie wir nur möglichst viel vom Stahlvorfach retten konnten. Denn an Bord wollten wir den mit Sicherheit nicht haben. Ich gab Lose in die Leine und der Hai säbelte geschwind das Vorfach durch. Nur meinen selbst gebastelten Köder nahm er noch mit in die Tiefe.
Danach mussten wir auf den Schreck erstmal ein Bier trinken. Die gruseligen Bilder bleiben wohl noch lange in unseren Köpfen.

Gestern hatten wir zum Ausgleich dann eine Goldmarkrele an der Angel.
Allerdings hatten wir das arme Tier schon mehrer Stunden hinterher gezogen ohne es zu merken. Die Rollenbremse war wohl noch auf "Hai"
gestellt.

Wie es aussieht wird es hier draußen nicht langweilig.

Wir melden uns in 2 bis 3 Tagen wieder (wenn die Technik uns keinen Streich spielt)

Es grüßt euch eure Taras-Crew