Atlantik 17

7. Tag auf See
Position: 47 Grad 02 min Nord, 15 Grad 30 min West noch 390 sm bis nach Irland

Seid 48 h haben wir Starkwind aus N-NE. Unseren Sollkurs von 45 Grad können wir schon lange nicht mehr laufen. Der Windmesser pendelt zwischen 28 und 35 kn Wind bei einer See von 4-5 Meter. Wir segeln zw.
50 und 60 Grad am Wind und halten momentan auf Brest zu. Ein ausgeprägtes Hochdruckgebiet westlich von uns wird uns auch in den nächsten 3- 4 Tagen keinen Süd- oder Westwind bringen. Irland werden wir damit auf direktem Weg wohl nicht anlaufen können.
Unsere alte Dame hat sich bisher aber gut geschlagen. Wenn sie auch ein paar Blessuren mehr hat. Unsere Steuerbordpositionslaterne, hat sich in den Atlantik verabschiedet und liegt jetzt wohl auf 4000 m Wassertiefe.
Gestern abend dann der Schreck, es fing am Tagabügel an zu scheppern. Es war  eine Halterung des Windgeneratormastes gebrochen und der Mast samt Generator nach Steuerbord geklappt. Bei 30 kn Wind war er auch ganz schön Schnell, als die Flügel unsanft vom Achterstag gebremst wurden.
Die Flügel haben es aber überlebt und ich habe die Halterung zusammen mit Christoph gekürzt, neue Löcher gebohrt und den Mast wieder aufgerichtet. 2 Schellen zwischen Tagabügel und Heckkorb waren auch gebrochen und müssen im nächsten Hafen ersetzt werden. 2 Leinen übernehmen momentan die Verbindung.
AUch die Dieselheizung hat den Geist aufgegeben. Wahrscheinlich ist Seewasser in das Abgasrohr gelangt. Jedenfalls war die Kajüte im nu voller Dieselabgase und es musste erstmal gelüftet werden. Wir gingen dazu auf Südost Kurs. Natürlich schaffte es trotzdem eine Welle in die Salonluks zu schlüpfen und wir durften den Salon danach trocken legen.

Heute wollen wir uns endlich mal duschen, auch wenn keiner Lust drauf hat bei gefühlten 10 Grad Lufttemperatur und 6 Bf von vorn. Aber irgendwie fühlen wir uns doch klebrig von den ungewollten Salzwasserduschen vom Bug.
Die Stimmung an Bord ist aber gut und Europa liegt ja quasi vor uns.

Seid lieb gegrüßt von der

Taras Crew